fbpx

Smart Meter

Smart Meter - erster Schritt Richtung Energienetz der Zukunft 2050

Die Energiestrategie 2050 des Bundes sieht vor, den Energieverbrauch der Schweiz zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und erneuerbare Energien zu fördern. In diesem Zusammenhang werden im ersten Schritt alte Stromzähler durch sogenannte «Smart Meter» ersetzt. Smart Meter sind moderne, digitale Zähler für den elektrischen Strom. Im Bezirk Höfe werden im Zeitraum zwischen Juni 2019 und 2024 durch die EW Höfe AG insgesamt rund 16'000 Stromzähler ersetzt. Die ersten modernen Messgeräte werden in Pfäffikon und Hurden zum Einsatz kommen.

 

Was ist ein Smart Meter?

Smart Meter sind elektronische Stromzähler, die den Stromverbrauch sowie die Stromproduktion messen, speichern und die Daten dem Netzbetreiber übermitteln. Sie zeichnen alle 15 Minuten einen Messwert auf. Diese Daten werden am Folgetag übermittelt. Damit sind die Smart Meter ein wichtiger Baustein für das Energienetz der Zukunft, das effizient und bedarfsgerecht arbeitet.
Die Daten werden verschlüsselt via Höfner Glasfasernetz automatisch an die EW Höfe übertragen. Smart Meter sind ein wichtiger Bestandteil des intelligenten Stromverteilnetzes (Smart Grid). In Zukunft werden Smart Meter die Netzqualität überwachen und einen wesentlichen Beitrag zum kosteneffizienten Betrieb der Stromverteilnetze leisten.

Smartmeter

Der Smart Meter erfasst den Stromverbrauch an Ort und übermittelt die verschlüsselten Daten kontinuierlich über die Glasfaserleitung an die EW Höfe.

 

Was sind die wichtigsten Vorteile für unsere Stromkunden?


vorteile smartmeter

 

Erfahren Sie mehr über Smart Meter und zur Energiestrategie 2050

Um Ihnen das Thema Smart Meter näher zu bringen, haben wir für Sie unten einen Fragen-Antwort-Katalog zusammengestellt. So erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum anstehenden Smart Meter Rollout, zum neuen Lastmanagement, zu den Auswertungen der Echtzeitdaten und noch vieles mehr.

Ist Ihre Frage nicht dabei? Gerne beantworten wir Ihnen diese persönlich während den Öffnungszeiten im Kundencenter an der Schwerzistrasse 37 in Freienbach oder telefonisch unter 055 415 31 14 sowie per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

academy

Sie wollen mehr über den Rollout Smart Meter und zur Energiestrategie 2050 wissen? Dann nehmen Sie an unseren Academy's zum Thema Smart Meter teil. Wir zeigen Ihnen den Ablauf des Rollouts sowie die Vorteile von Smart Meter auf und erklären Ihnen die weiteren Schritte der Energiestrategie 2050. Die Teilnahme ist kostenlos und auf 15 Personen beschränkt. Bei einem anschliessenden Apéro beantworten wir gerne Ihre persönlichen Fragen zum Smart Meter Rollout. Melden Sie sich jetzt an!

 

FAQ - häufig gestellte Fragen zu Smart Meter

Was ist ein Smart Meter?

Smart Meter sind elektronische Stromzähler, die den Stromverbrauch sowie die Stromproduktion messen, speichern und die Daten dem Netzbetreiber übermitteln. Sie zeichnen alle 15 Minuten einen Messwert auf. Diese Daten werden am Folgetag übermittelt. Damit sind die Smart Meter ein wichtiger Baustein für das Energienetz der Zukunft, das effizient und bedarfsgerecht arbeitet.
Die Daten werden verschlüsselt via Höfner Glasfasernetz automatisch an die EW Höfe AG übertragen. Smart Meter sind ein wichtiger Bestandteil des intelligenten Stromverteilnetzes (Smart Grid). In Zukunft werden Smart Meter die Netzqualität überwachen und einen wesentlichen Beitrag zum kosteneffizienten Betrieb der Stromverteilnetze leisten.

 

Warum werden die Smart Meter installiert?

Die Energiestrategie 2050 des Bundes gibt vor, dass bis 2027 mindestens 80 Prozent der konventionellen Stromzähler in der Schweiz durch Smart Meter ersetzt werden müssen.

 

Aus welchen Gründen hat sich die EW Höfe für diesen Technologiewechsel entschieden?

Smart Meter sind integraler Bestandteil der Energiestrategie 2050. Mit der revidierten Stromversorgungsverordnung (StromVV) wurden die gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben durch den Bund festgelegt. Grundbaustein für die Energiezukunft: Mit dem Technologiewechsel auf Smart Meter wird ein Grundbaustein zum liberalisierten Strommarkt gelegt. Eine bessere Netzbewirtschaftung sowie zukunftsgerichtete Tarifgestaltungen werden möglich wie auch eine Verbesserung der Energieeffizienz durch intelligente Gerätesteuerungen.

 

Wann wird bei mir ein Smart Meter installiert?

Sämtliche Stromzähler im Bezirk Höfe werden ab Juni 2019 im Lauf von rund fünf Jahren durch Smart Meter ersetzt. Bis 2027 müssen 80 Prozent der konventionellen Stromzähler in der Schweiz durch die modernen, digitalen Smart Meter ersetzt werden. Der Rollout startet in Pfäffikon und Hurden. Es liegt in der Verantwortung der EW Höfe zu entscheiden, welche Gebiete zu welchem Zeitpunkt aufgerüstet werden – ein Smart Meter kann somit nicht vom Kunden bestellt werden.

 

Wie erfolgt ein Zählerwechsel auf Smart Meter?

Durch ein Informationsschreiben werden die Kundinnen und Kunden frühzeitig informiert. Der Zählerwechsel erfolgt danach wie ein herkömmlicher Zähleraustausch. Der Smart Meter wird am selben Montageplatz installiert. Hierbei kommt es pro Energiezähler zu einem Stromversorgungsunterbruch von maximal 30 Minuten.

 

Welche Vorteile habe ich als Kundin/Kunde mit einem Smart Meter?

•   Der Prozess für die Ablesung von Strom und Gas wird effizienter
•   Energieabrechnungen können auf den Stichtag genau sowie rückwirkend erstellt werden
•   Basis für Ihre Dateneinsicht auf das künftige Kundenportal

Kundinnen und Kunden sollen zudem ihre aktuellen Verbrauchsdaten online einsehen können. Ein entsprechende Lösung befindet sich derzeit im Aufbau. Durch den Technologiewechsel werden auch die Rahmenbedingungen für den liberalisierten Strommarkt erfüllt. Ferner soll es möglich sein, über die integrierten Kundenschnittstellen weitere Komponenten anzuschliessen, die durch intelligente Gerätesteuerungen die Energieeffizienz fördern.

 

Was ändert sich für mich als Kundin/Kunde der EW Höfe mit dem neuen Smart Meter?

Durch die automatische Datenauslesung erübrigt sich das manuelle Ablesen des Zählerstandes vor Ort. Die Akontorechnungen entfallen, es wird nur noch der effektive Verbrauch in Rechnung gestellt.

 

Wie werde ich als Kundin/Kunde über den Zählerwechsel informiert?

Der Wechsel auf Smart Meter erfolgt im Lauf von fünf Jahren in Etappen. Die betroffenen Kundinnen und Kunden werden jeweils schriftlich einige Wochen vor dem Wechsel von der EW Höfe informiert. Sobald der Termin feststeht, gibt die EW Höfe Ihnen das Datum und Zeitfenster für den Zählerwechsel bekannt. Zusätzlich werden Empfehlungen im Zusammenhang mit dem geplanten Stromunterbruch abgegeben.

 

Muss beim Zählerwechsel jemand anwesend sein?

Bei Mehrfamilienhäuser ist üblicherweise der Zugang gewährleistet oder der Hauswart ist anwesend. Bei Einfamilienhäusern bitten wir Sie, dafür zu sorgen, dass Ihr Stromzähler für unsere Mitarbeitenden frei zugänglich ist.

 

Muss ich meine Elektrogeräte beim Zählerwechsel vom Netz trennen?

Durch den Zählerwechsel wird ein Stromunterbruch von maximal 30 Minuten verursacht. Server, elektronische Geräte wie Computer und WLAN-Router müssen vor dem Zählerwechsel ausgeschaltet werden. Für Schäden an elektronischen Geräten infolge des Stromunterbruchs übernimmt die EW Höfe keine Haftung. Vor dem Zählerwechsel werden Sie über Termin und entsprechende Massnahmen zum Stromunterbruch von uns informiert.

 

Entstehen durch den Geräteaustausch Zusatzkosten für mich?

Nein, für die Kundinnen und Kunden der EW Höfe ist die Installation kostenlos.

 

Wird nur der Stromzähler ersetzt?

Nein, nebst dem Stromzähler, der durch den Smart Meter ersetzt wird, erfolgt im selben Schritt die Auswechslung des Rundsteuerempfängers durch das Lastschaltgerät.

 

Warum wird die Rundsteuerung durch das Lastschaltgerät abgelöst?

Durch den Einsatz der Smart Meter muss die Funktion der Rundsteuerung durch das Lastschaltgerät ersetzt werden. Tarifbefehle sowie die Ansteuerung von Wärmepumpen, Boiler und E-Ladestationen werden neu über das Lastschaltgerät vorgenommen.

 

Ändert sich durch den Wechsel der Rundsteuerung zum Lastschaltgerät etwas an den Schaltzeiten?

Beim Wechsel des Rundsteuerempfängers durch das Lastschaltgerät werden die selben Schaltzeiten eingehalten wie bis anhin. Flexiblere Schaltzeiten werden zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt.

 

Welche Geräte kann die EW Höfe ein- und ausschalten?

Es werden nur Geräte ein- und ausgeschaltet, die am Lastschaltgerät angeschlossen sind. Das sind hauptsächlich Boiler, Wärmepumpen und E-Ladestationen.

 

Kann der Smart Meter nebst Strom auch Gas und Wasser messen?

Der Smart Meter selbst bietet diese Funktion nicht an. Aber der Gaszähler sowie der Wasserzähler können an den Smart Meter angeschlossen und somit ebenfalls automatisch fernausgelesen werden. Der Erdgaszähler wird im Rahmen des Rollouts an den Smart Meter angeschlossen. Der Anschluss des Wasserzählers ist zur Zeit noch nicht vorgesehen.

 

Wird der Gaszähler am selben Tag wie der Smart Meter installiert?

Verfügt der Gaszähler bereits über eine entsprechende Schnittstelle zum Smart Meter, wird dieser am selben Tag installiert. Ist die Schnittstelle nicht vorhanden, so wird der Gaszähler im Vorfeld des Rollouts durch uns angepasst.

 

Wie wird der Gaszähler ausgelesen?

Die Verbrauchsdaten des Gaszählers werden über ein Kabel an den Smart Meter übertragen. Ist es aufgrund der Örtlichkeiten nicht möglich, den Gaszähler an den Smart Meter anzuschliessen, so wird das Signal über ein Funkmodul an den Smart Meter übermittelt.

 

Bin ich durch das Funkmodul des Gaszählers erhöhter Strahlung ausgesetzt?

Nein, die Sendeleistung des Systems ist im Vergleich zu häufig verwendeten elektronischen Geräten wie Mobiletelefon oder WLAN-Router deutlich geringer. Selbst ein Mikrowellenofen im Haushalt verursacht eine höhere Strahlungsbelastung als ein Funkmodul. Ausserdem findet die Funkverbindung nur bei Bedarf statt und nicht permanent. Die Strahlenbelastung ist somit sehr gering.

 

Wie funktioniert die Datenübertragung?

Die Verbrauchsdaten der Smart Meter werden über das Höfner Glasfasernetz übertragen. Ist aufgrund der Örtlichkeiten eine solche Verbindung nicht möglich, so wird das Signal über das Mobilfunknetz übermittelt.

 

Wie werden Datenschutz und die damit verbundene Datensicherheit gewährleistet?

Dem Datenschutz und der Datensicherheit werden höchste Beachtung geschenkt. Die Übermittlung der Daten erfolgt verschlüsselt. Es wird zu jeder Zeit gewährleistet, dass die Daten gemäss der schweizerischen Datenschutz-Verordnung gesichert sind. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die EW Höfe hält sich an die geltende Gesetzgebung und insbesondere an das Datenschutzrecht.

 

Was passiert mit dem ausgewechselten Stromzähler?

Weiterhin einsatzfähige Stromzähler nimmt die EW Höfe zurück ans Lager und setzt sie in Gebieten ein, die erst zu einem späteren Zeitpunkt mit Smart Metern ausgerüstet werden. Die restlichen Zähler entsorgt die EW Höfe fachgerecht.

 

Kann ich die Installation eines Smart Meters verweigern?

Die EW Höfe ist gemäss Stromversorgungsgesetz (Art. 8 StromVV) in ihrem Versorgungsgebiet verantwortlich für das Messwesen. Es liegt in ihrer Verantwortung festzulegen, welche Messinfrastrukturen und Informationsprozesse bei ihren Kunden angewendet werden. Eine Verweigerung des Wechsels von einem herkömmlichen Zähler zu einem Smart Meter ist deshalb nicht möglich.

 

Weshalb soll ich die Einwilligung zum Lastmanagement erteilen?

Das Steuern des flexiblen Stromverbrauchs wird bis heute über den Rundsteuerempfänger gelöst. Diese Funktion ermöglicht Ihnen beispielsweise, das Wasser während der Niedertarifzeit aufzuheizen. Somit sparen Sie Geld und ermöglichen der EW Höfe, die Last im Verteilnetz effizient einzuplanen. Neu werden diese Geräte über das Lastschaltgerät gesteuert, das mit dem Smart Meter installiert wird. Bei zukünftig flexibleren Tarifsystemen ermöglicht dies eine entsprechende Laststeuerung. Dadurch wird es denkbar, auch tagsüber Phasen zu nutzen, in denen ein Energieüberschuss im Netz besteht, um Boiler und Wärmepumpen kostengünstig mit Energie zu versorgen. Ohne Ihre Einwilligung kann die EW Höfe keine Schaltungen Ihrer Anlagen vornehmen, so dass Sie nicht von günstigen Preisen profitieren können.

 

Weshalb soll ich die Einwilligung zur Übermittlung der Daten in Echtzeit erteilen?

Die Smart Meter zeichnen alle 15 Minuten einen Messwert auf. Diese Daten werden am Folgetag übermittelt. Dank des Höfner Glasfasernetzes besteht die Möglichkeit, die Daten in Echtzeit zu übermitteln. Dies würde für Sie zu folgenden Vorteilen führen:

•  Kosteneinsparung durch optimierte Laststeuerung anhand der Echtzeitdaten
•  Transparente Nachvollziehbarkeit der Energieverbrauchsdaten
•  Sichere Energieversorgung durch effizientere Netzauslastung

Die Übermittlung der Daten erfolgt verschlüsselt. Es wird zu jeder Zeit gewährleistet, dass die Vorgaben gemäss dem schweizerischen Datenschutz eingehalten werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

 

Wie sieht der Smart Meter aus und was kann ich darauf ablesen?

Die Smart Meter unterscheiden sich äusserlich nicht wesentlich von den bisherigen Stromzählern. Wie auch andere Stromzähler besitzt der Smart Meter ein Display, auf dem aktuelle Verbrauchswerte ersichtlich sind. Siehe Bilder unten.

Smartmeter Laststeuerung

 

Berichte zum Smart Meter Projekt

© EW Höfe AG  2019 | Disclaimer | Impressum | mediasign